Thieme Verlagsgruppe

Medikation in RECOM-GRIPS

Die Arzneimittelversorgung in deutschen Kliniken stellt nicht nur einen hochkomplexen Prozess dar, sie läuft in großen Teilen auch immer noch papierbasiert ab und ist somit hochgradig fehleranfällig. Sektorenübergreifende Kommunikation z. B. über ambulant-stationäre Schnittstellen kann dabei immer wieder zu Problemen und Informationsbrüchen führen. Die Digitalisierung des Medikationsprozesses ist deshalb ein essenzieller Baustein zur Förderung der Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS).

Im Medikationsmodul von RECOM-GRIPS können verschiedene AMTS-Services genutzt werden, wie zum Beispiel von ID Medics, was hier eingebunden in GRIPS exemplarisch dargestellt wird.

  • Suche
  • AMTS
  • Anordnungsmaske
  • Spezialanordnungen
  • Schnellinfo
Das Medikations-Modul in RECOM-GRIPS.

Suche & Schnellanordnung

In der Medikation von RECOM-GRIPS ist eine phonetische Suche integriert, d. h. Rechtschreibfehler werden toleriert und bereits ähnlich geschriebene Stichwörter werden gefunden und vorgeschlagen.

Die Suche umfasst:

Medikamente mit Handelsnamen (Produkte)
Wirkstoffe
Wirkstoffklassen
Pharmazentralnummern

Innerhalb der Suche kann zusätzlich zum Suchstichwort auch gleich eine Schnellanordnung erfolgen, z. B. kann Ihre Eingabe „trama:101“ lauten (siehe Screenshot). Die durch den Doppelpunkt vom Stichwort getrennte Schnellanordnung anhand eines Dosierschemas wird direkt in die Anordnung übertragen, zu sehen im rechten Fenster in Kombination mit dem verordneten Medikament. Der Zeitraum einer Medikamentenanordnung kann dabei über Schnellplanungsbuttons, z. B. +7 Tage komfortabel und effizient festgelegt werden. Die resultierende Zeitachse kann direkt als klassisches Zeitschema samt Verordnungen angezeigt werden.

Klick auf das Bild zum Vergrößern!

Suche & Schnellanordnung
Suche & Schnellanordnung. Quelle: Screenshot RECOM-GRIPS
Das Medikations-Modul in RECOM-GRIPS.

AMTS-Prüfung

Beim Öffnen der Medikation wird der AMTS-Status als Überblick aller bisher getroffenen Anordnungen angezeigt (Schweregrad der Meldung visualisiert anhand drei farblicher Stufen gelb, orange, rot). Darüber hinaus erhält man neben jedem einzelnen angeordneten Medikament dessen Status im Detail. Auf den ersten Blick ist erkennbar, ob z. B. Dosierungsfehler vorliegen oder gar eine Überdosierung.

Die integrierte Warnung erscheint sofort mit der ausgewählten Medikation. Soll diese Anordnung trotz kritischer Warnung beibehalten werden, muss in dem Warnfenster eine Begründung eintragen werden. Ebenso muss die Anordnung einer Bedarfsmedikation oder eines Antibiotikums begründet werden. Die AMTS-Prüfung findet auch im Rahmen eines Pre-Checks während des Anordnungsvorganges statt und trägt dadurch maßgeblich zur Vermeidung von Medikationsfehlern bei. Neu verordnete Präparate werden so im Kontext der bereits vorhandenen Verordnungen geprüft. In diesem Fall basierend auf ID Medics.

Farbliche Abstufung der AMTS-Symbole zeigt den vorliegenden Schweregrad der Warnung. Quelle: Screenshot RECOM-GRIPS/ID Medics
Farbliche Abstufung der AMTS-Symbole zeigt den vorliegenden Schweregrad der Warnung. Quelle: Screenshot RECOM-GRIPS/ID Medics

Darüber hinaus wird Folgendes geprüft:

- Kontraindikation (mit Grund)
- Arzneimittelinteraktionen
- Arzneimittelallergien
- Maximaldosis
- Gabezeiten
- Anwendungsdauer
- Arzneimittelspiegel
- Wirkstoffgleichheit
- Indikation

Klick auf das Bild zum Vergrößern!

Warnfenster zur freitextlichen Begründung. Quelle: Screenshot RECOM-GRIPS
Warnfenster zur freitextlichen Begründung. Quelle: Screenshot RECOM-GRIPS

Eine Prüfung auf eventuell vorliegende Allergien z. B. aufgrund der hinterlegten Anamnesedaten ist immer Bestandteil einer Medikationsanordnung (ggf. wird resultierend z. B. eine Allergiewarnung angezeigt). Darüber hinaus werden u.a. folgende Faktoren berücksichtigt, um die feingranularen Informationen in Bezug auf die AMTS-Prüfung auf Abruf bereitzustellen:

- Vorliegende Diagnosen
- Geschlecht
- Alter
- Schwangerschaft
- Stillstatus
- Laborwerte

Hiermit wird ein erheblicher Beitrag in Richtung Patientensicherheit geleistet. Gleichzeitig findet kein „Over-Alerting“ durch die integrierte ATMS-Prüfung statt. Die endgültige Entscheidung, welche Warnungen berücksichtigt werden, ist im System konfigurierbar.

Klick auf das Bild zum Vergrößern!

Quelle: ID Medics
Quelle: ID Medics
Das Medikations-Modul in RECOM-GRIPS.

Ansicht & Arbeitsbereich im Anordnungsbereich

Das Medikationsmodul liefert Ihnen durch einen Splitscreen, der sich in Anordnungsbereich und Medikation des ausgewählten Patientenfalls teilt einen Arbeitsbereich, der in Sachen Übersichtlichkeit allen praktischen Anforderungen entspricht. Sie sehen parallel und in Echtzeit Ihre vorgenommenen Eingaben im Anordnungsbereich. Heißt bereits beim ersten Klick erscheint das Medikament als Vorschau, kann aber auch ebenso einfach durch einen Klick wieder entfernt werden. Gleichzeitig erscheinen bereits direkt die AMTS-Stati für jedes Medikament und diesen Patientenfall.

Klick auf das Bild zum Vergrößern!

Splitscreen: links Anordnungsbereich, rechts Medikationsvorschau samt AMTS-Status. Quelle: Screenshot RECOM-GRIPS
Splitscreen: links Anordnungsbereich, rechts Medikationsvorschau samt AMTS-Status. Quelle: Screenshot RECOM-GRIPS

Icons

Innerhalb des Medikationsmoduls werden Ihnen hilfreiche Icons angezeigt, die Ihnen auf einen Blick Einzelheiten zu einem ausgewählten Medikament visualisieren. So können Sie ablesen, ob das Medikament z. B. aus dem Hauskatalog stammt, ob und wie es teilbar, zerkleinerbar oder suspendierbar ist und wie es verabreicht werden kann. Das Medikationsmodul beinhaltet außerdem eine Clusterung zu jedem Medikament, die angibt, in welcher Vergabeform es vorliegen kann z. B. Injektion, Tablette, Infusion usw.

Klick auf das Bild zum Vergrößern!

Beispiel Icondarstellung. Quelle: Screenshot RECOM-GRIPS
Beispiel Icondarstellung. Quelle: Screenshot RECOM-GRIPS

Wenn Sie z. B. die Verabreichungsform Infusion wählen, kann diese vollkommen variabel aus unterschiedlichen Bestandteilen zusammengesetzt werden. Der Clou: einmal angelegte Infusionsbestandteile, die oft verwendet werden, können als Vorlage benannt und gespeichert werden und somit per Schnellaufruf immer wieder verordnet werden (Beispiel: Heparin-Perfusor). Dabei können immer individuelle Anpassungen für den Patientenfall vorgenommen werden, ohne dass die Vorlage angetastet wird. Zusätzlich kann bestimmt werden, für welche Station diese Vorlage gelten soll oder ob sie auch einem bestimmten Themenfall z. B. Thrombosetherapie zugeordnet werden soll. Über das Benutzer- und Rechtekonzept, das mit dem Login verbunden ist, wird das Vorlagenanlegen nur bestimmten Nutzergruppen und Key-Usern ermöglicht. 

Das Medikations-Modul in RECOM-GRIPS.

Spezialanordnungen wie
Bedarfsmedikamente & Infusionen

RECOM-GRIPS bietet Ihnen die Möglichkeit, innerhalb der bereits verordneten Einzelmedikation eines ausgewählten Patientenfalls zusätzlich eine Bedarfsmedikation z. B. bei Schmerzen anzuordnen. Auch hier gelangt man über die Schnellsuche zu der Medikamentenliste und wählt aus den Kategorien z. B. die Vergabeform Tropfen aus. Innerhalb der Dosierschemata gelangt man über die Auswahl der „Maximaldosis bei Bedarf“ in das Anordnungsfenster und gibt im Detail an, welche minimale und maximale Dosis pro Tag verabreicht werden dürfen. Jede Gabe wird wiederum dokumentiert, wobei automatische Warnungen darauf hinweisen, wenn Mengen nicht der Anordnung entsprechen. 

Klick auf das Bild zum Vergrößern!

Außerordentlichen Zeitschemata. Quelle: Screenshot RECOM-GRIPS
Außerordentlichen Zeitschemata. Quelle: Screenshot RECOM-GRIPS

Die Legitimation einer Anordnung wird durch vorgegebene Pflichtfelder gewährleistet. Eine notwendige Angabe ist dabei z. B. der Grund der Gabe bei einer Bedarfsmedikation. Die Zeiträume können dabei wieder über ein Schnelleingabefenster festgelegt werden.

Verschiedene Anordnungsvarianten wie z. B. eine Infusion mit einem anderen Anordnungsmodus sind ebenfalls abbildbar. Innerhalb dieses besonderen Anordnungsprozesses findet eine automatische Umrechnung verschiedener Volumina der Anordnungsmengen statt. Mengen verschiedener Infusionsbestandteile werden dadurch aufeinander abgestimmt.

Zusätzlich treffen Sie die Entscheidung, wie z. B. die Infusion verabreicht werden soll. Über Spritzenpumpe, Infusionspumpe oder per normaler Tropfinfusion. Zusätzliche Zeitangaben im Intervall, Laufzeitrate, Pausierungen, Systemwechsel oder Bolusangaben sind einfach anordenbar und werden übersichtlich im Zeitstrahl dargestellt.

Klick auf das Bild zum Vergrößern!

Dokumentation von Infusionstherapie. Quelle: Screenshot RECOM-GRIPS
Dokumentation von Infusionstherapie. Quelle: Screenshot RECOM-GRIPS

Schnellinformation über Medikamente

Über eine Schnellinformation sind Detailinformationen zum Medikament direkt am point of care in diesem Beispiel über die Einbindung von ID Medics einsehbar. Durch die Anbindung an die ABDA-Datenbank liegen die geprüften Informationen jederzeit zur Einsicht vor.

Klick auf die Bilder zum Vergrößern!

Quelle: ID Medics
Quelle: ID Medics
Quelle: ID Medics
Quelle: ID Medics

Wie können wir Ihnen weiterhelfen?








* Pflichtfelder
Mit dem Absenden Ihrer Anfrage erklären Sie sich mit der Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage einverstanden. Datenschutzerklärung und Widerrufshinweise

 

Wir behandeln Ihre Daten vertraulich.
Zum Datenschutz