Thieme Verlagsgruppe

Chancen des
Krankenhauszukunftsgesetzes (KHZG) nutzen

Mit über vier Milliarden Euro wollen Bund und Länder mit dem Krankenhauszukunftsfonds dringend notwendige Investitionen in die informationstechnische Ausstattung der Notaufnahmen, die digitale Infrastruktur, die Informationssicherheit und zuverlässige regionale Versorgungsstrukturen fördern. Dadurch sollen insbesondere Prozesse und Strukturen während des Krankenhausaufenthalts von Patientinnen und Patienten, aber auch direkt davor und danach verbessert werden. Die Mittel werden dabei nach dem Königsteiner Schlüssel auf die Bundesländer verteilt.

RECOM-GRIPS erfüllt alle Muss- und Kann-Kriterien
des Fördertatbestands 3 sowie FTB 4 und FTB 5!

  • Förderfähige Kosten
  • Fördertatbestände
  • Antragsverfahren
  • Beratung
Förderfähige Kosten für die Modernisierung von Krankenhäusern mit KHZG

Abbildung: Thieme Gruppe

Förderfähige Kosten

  • Kosten für erforderliche technische und informationstechnische Maßnahmen (WLAN, Tablets, Lizenzen bis zu 2 Jahre) einschließlich der Kosten für die Beratungsleistungen bei der Planung des konkreten Vorhabens.
  • Kosten für erforderliche personelle Maßnahmen einschließlich der Kosten für Schulungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (z. B. Beratungstage und Schulungen bei der Einführung der Produkte).
  • Kosten für räumliche Maßnahmen (bis zu 10 %), soweit sie für die technischen, informationstechnischen und personellen Maßnahmen erforderlich sind.
  • Kosten für die Beschaffung von Nachweisen eines beauftragten und berechtigten IT-Dienstleisters darüber, dass die Förderrichtlinien des Bundesamtes für Soziale Sicherung eingehalten wurden.
  • Mindestens 15 % der für das Vorhaben beantragten Fördermittel für Maßnahmen müssen zur Verbesserung der Informationssicherheit eingesetzt werden!

HIER finden Sie die Informationen zu Krankenhauszukunftsfonds und dem KHZG vom Bundesamt für Soziale Sicherung.

Fördertatbestand 3,4 und 5 sind mit RECOM-GRIPS erfüllt

Fördertatbestand 3: Digitale Pflege-& Behandlungsdokumentation 

In RECOM-GRIPS lassen sich während des gesamten Krankenhausaufenthalts pflegerisch diagnostische und therapeutische Maßnahmen planen und dokumentieren. Standards wie die Pflegeklassifikationen ENP und NANDA-I bilden den Pflegeprozess eindeutig ab und gewährleisten Auswertbarkeit für unterschiedlichste Praxis- und Management-Fragestellungen. Die Steuerung der Patienten wird unterstützt und bessere Behandlungsergebnisse durch Zusteuerung von Fachwissen und Prozessunterstützung werden gefördert. 

Fördertatbestand 4: Entscheidungsunterstützung

Die Klassifikation ENP bietet einen evidenzbasierten Rahmen, um eingebettet in RECOM-GRIPS Empfehlungen hinsichtlich möglicher pflegerischer Handlungen direkt am Point of Care anzubieten. Um die Entscheidung hinsichtlich des professionellen Vorgehens zu unterstützen, werden direkt aus der getätigten Dokumentation heraus Vorschläge abgeleitet. GRIPS zeichnet sich durch diese fachlich-inhaltliche Dokumentationshilfe im Sinne einer Prozessunterstützung aus, wobei die Pflegefachsprache ENP einen integralen Bestandteil der Software darstellt.

Fördertatbestand 5: Digitales Medikationsmanagement

In RECOM-GRIPS ist die Medikationsdatenbank ABDAmed integriert. In Kooperation mit ID Berlin wurde der ID Pharma Check angebunden und liefert wertvolle Live-Informationen zur Arzneimittel-Therapiesicherheit schon während des Anordnungsprozesses, sowie alle tiefergehenden Informationen zu einem Medikament. Zur Unterstützung im Entlassmanagement können die Anordnungen direkt zum Bundeseinheitlichen Medikationsplan oder Rezeptdruck übergeben werden, sodass die aktuelle Medikation (Produkte und Wirkstoffe) eines Patienten und der BMP nebeneinander angezeigt und zentral abgelegt werden können.

Nutzen Sie das KHZG für Ihre Digitalisierungsstrategie!

Wir begleiten Sie bei der Beantragung und Umsetzung Ihrer KHZG-Projekte

Neben der Einhaltung der Förderrichtlinie gilt es, die Bedarfsmeldung sowie die spezifische Anlage korrekt auszufüllen. Teilweise gibt es zudem spezifische Anträge für einzelne Bundesländer, wie z. B. für Bayern.

Wir beraten Sie gerne zu den Voraussetzungen der Förderung im Zusammenhang mit unserem Produkt und informieren Sie wie das Antrags- und Bewilligungsverfahren aussieht.

  • Die förderfähigen Bedingungen werden durch die Thieme Gruppe und somit auch durch RECOM erfüllt (gem. § 19 Abs. 2).
  • Wir unterstützen bei Befüllung aller erforderlichen Unterlagen und z. B. auch bei der Beschaffung notwendiger Infrastruktur.
  • Wir begleiten Sie als zertifizierter IT-Dienstleister (§ 21 Abs. 5 Satz 1 KHSFV) bei der Antragstellung.
  • Wir betrachten mit Ihnen kontinuierlich den Stand der Umsetzung.
  • Bei der Antragstellung ist sowohl die Geschwindigkeit („first come first serve“) als auch die Qualität des Antrags und der Anlagen wichtig.

Nutzen Sie die Chancen des KHZG auch für Ihr Haus und sprechen Sie uns an!

Krankenhauszukunftsgesetz - Nutzen Sie die Chancen des KHZG für eine digitale Zukunft

Abbildung: Thieme Gruppe

Nutzen Sie die Chancen des KHZG und sprechen Sie unsere zertifizierten Experten an!

Unsere Experten kennen Prozessstrukturen und erstellen auf Basis von IST-Analysen Digitalisierungskonzepte, mit denen Sie sich die Fördergelder sichern können, die der Bund im Rahmen des KHZG bereitstellt. Mit unseren förderfähigen Lösungen schaffen Sie durchgängig digitale Workflows und erhöhen den digitalen Reifegrad Ihres Hauses.

Wir unterstützen Sie von der Antragstellung bis weit darüber hinaus, z. B. bei der Einschätzung, ob informationstechnische Maßnahmen im Rahmen des Krankenhauszukunftsfonds die Voraussetzungen für die Gewährung von Fördermitteln nach § 19 Absatz 1 Satz 1 Nummer 2 bis 6, 8 und 10 KHSFV und dem Krankenhausfinanzierungsgesetz erfüllen.

Gemeinsam mit Ihnen freuen wir uns auf die Erarbeitung einer konstruktiven und effizienten Lösung für Ihr Krankenhaus der Zukunft.

Eine Auswahl an möglichen anbindbaren Zusatzlösungen nach KHZG sind z. B.:

eRef von Thieme
RECARE
Momo-Tiplu Rightcoding
CNE von Thieme
Pflegeplatzmanager
eine Auswahl an sprachbasierten Assistenzsystemen

Sprechen Sie uns hierzu gerne direkt an!

Bijan Sepidbarin

Sales Manager D-A-CH

RECOM-GRIPS
Institutional Sales
Thieme Gruppe

Tel.: +49 (0) 711/8931-332
Mobile: +49 (0) 162/1327 510

bijan.sepidbarin@thieme.de

 

Simon Berger, MScN

Abteilungsleiter Produkt- und Projektmanagement

RECOM GmbH
Büro Ingolstadt

Tel.: +49 (0)561 / 510919-72
Mobile: +49 (0)172 880 3352

sberger@recom.eu

 

Kathrin Hirt, M.A.

Produkt- und Projektmanagement

RECOM GmbH
Büro Kassel

Tel.: +49 (0) 561 5109193

khirt@recom.eu

Wie können wir Ihnen weiterhelfen?








* Pflichtfelder
Mit dem Absenden Ihrer Anfrage erklären Sie sich mit der Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage einverstanden. Datenschutzerklärung und Widerrufshinweise

 

Wir behandeln Ihre Daten vertraulich.
Zum Datenschutz