Thieme Verlagsgruppe

OPS 9-20 gewinnt an Bedeutung

Die aktuellste Fassung des PKMS für das Jahr 2017 ist vor Kurzem veröffentlicht worden. Die größte Änderung im Vergleich zu 2016 ist die Aufnahme des Leistungsbereichs Atmung für alle Altersgruppen. Außerdem besteht ab 2017 neben der bisherigen Alterseinteilung Erwachsene (PKMS-E), Jugendliche (PKMS-J) und Kleinkinder (PKMS-K) die Möglichkeit, Frühgeborene, Neugeborene und Säuglinge (PKMS-F) bis zum Ende des 1. Lebensjahres zu dokumentieren und abzurechnen.

Die Nebendiagnosen im DRG-System werden prinzipiell nach Schweregraden, auch CCL (Complication and Comorbidity Level) genannt, gewichtet. Im Rahmen der jährlichen Weiterentwicklung des DRG-Systems wird auch diese Zuordnung der Schweregrade zu den Diagnosen angepasst. Insgesamt ist der OPS 9-20 neben dem Zusatzentgelt (ZE) in 11 Basis-DRGs direkt gruppierungsrelevant und gewinnt somit an Bedeutung. Eine CCL-Relevanz in ca. 20 Basis-DRGs haben die Diagnosekodes für den Barthelindex/FIM.

Was Sie durch diese Neuerungen zukünftig für Ihre Dokumentation beachten müssen und welche weiteren Änderungen es gibt, können Sie aktuell auf der großen PKMS-Jahrestagung am 24. und 25. November 2016 erfahren. Nutzen Sie diese Gelegenheit und bereiten Sie sich durch Ihre Teilnahme noch in diesem Jahr auf Ihre Arbeit in 2017 vor.

Zur 7. PKMS-Jahrestagung

Zum PKMS 2017

Zurück

Zum Wissensletter anmelden

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein, um sich anzumelden.

* Pflichtfelder
Wir behandeln Ihre Daten vertraulich.
Zum Datenschutz