Thieme Verlagsgruppe

Gewinner wissen: Schweigen ist Gold

Darf eine Pflegekraft bei der Maßnahme des therapeutischen Führens nach Affolter sprechen? Nein, denn die Aufgabe des Pflegers besteht darin, dem Patienten zu helfen, durch das therapeutische Führen seine Umwelt vorrangig über Spürinformationen wahrzunehmen. Dem Patienten sollen die Informationen zu „WO?“ und „WAS?“ über seine Körperwahrnehmung wiedervermittelt werden. Um die Aufmerksamkeit nicht von den Spürinformationen abzulenken, sollte auf verbale Kommunikation während dieser Maßnahme verzichtet werden.

Zahlreiche Leser unseres Wissensletters haben am Rätsel zum Thema Affolter-Modell teilgenommen und das Rätsel erfolgreich gelöst. Nun dürfen sich drei Ratefüchse über ein Handbuch für PKMS 2015 freuen. Dieses umfasst neben neuen Inhalten zum Affolter-Modell mehr als 150 neu konzipierte Seiten. Unter anderem erfahren Sie alles Wichtige zur therapeutisch-aktivierenden Pflege. Das Handbuch richtet sich an Pflegekräfte in Krankenhäusern, Pflegemanager und Medizincontroller, die MDK-sicher dokumentieren und somit wichtige Zusatzerlöse sichern möchten.

Ebenfalls bieten wir weiterhin das PKMS-Seminar therapeutisch-aktivierende Pflege an, welches neu ab Herbst als externes Seminar oder als Inhouse-Seminar in Ihrer Einrichtung vor Ort durchgeführt wird.

Zurück

Zum Wissensletter anmelden

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein, um sich anzumelden.

* Pflichtfelder
Wir behandeln Ihre Daten vertraulich.
Zum Datenschutz