Thieme Verlagsgruppe

PKMS-Referentenausbildung

PKMS-Referentenausbildung

Seminar: Inhouse
Dauer: 3 Tage (17 Stunden zzgl. Pausen)
Zielgruppe: PKMS-Anwender mit der Zielsetzung Prozessbegleitung für die Einführung/Verbesserung
Teilnehmerzahl: max. 20 Personen
RbP-Punkte: 12 Punkte
Preis: Auf Anfrage
Inklusive: Seminarunterlagen, Handbuch PKMS

Ziele des Seminars

Das Seminar richtet sich an beauftragte Projektleiter, die für die Einführung bzw. Umsetzung des PKMS und die Kodierung des OPS 9-20 in einer Klinik verantwortlich sind. Die Teilnehmer des Seminars werden insbesondere auf ihre Tätigkeit als projektverantwortliche PKMS-Koordinatoren vorbereitet, andere Mitarbeiter zu schulen sowie die Prozesse und Kodierqualität zu verbessern.

Theoretische Inhalte

Detaillierte Hintergründe des PKMS und OPS 9-20

  • Berufspolitische Zielsetzung und Bedeutung für die Pflege
  • Grundlagen zur Funktionsweise des DRG-Systems
  • PKMS für Erwachsene, Kleinkinder und Jugendliche
  • PKMS-Patienten identifizieren
  • Aufbau, Struktur und Geltungsbereiche des PKMS und OPS 9-20
  • Ausführliche Besprechung der PKMS-Gründe und -Maßnahmen
    sowie des Interpretationsspielraums

Dokumentation des PKMS

  • Dokumentationsanforderungen des PKMS allgemein und aus Sicht des MDK
  • Kennenlernen und Reflexion der unterschiedlichen Möglichkeiten der Papierdokumentation
  • Vorstellen von elektronischen PKMS-Dokumentationslösungen
  • Häufigkeits- und Mengenangaben bei den Interventionen
  • Plausibilisierung der PKMS-Gründe
  • Anforderungen an die Zusatzdokumentation wie z. B. zu A1 (aktivierende Körperpflege)

Optimierung der PKMS-Dokumentation

  • Einführungs-/Verbesserungsprozess in der Einrichtung 
  • Motivation der Mitarbeiter auf Station, den PKMS zu dokumentieren
  • Diskussion verschiedener Implementierungsansätze und Reflexion möglicher Prozessabläufe
  • Vorstellen von verschiedenen Dokumentationshilfen, z. B. Expertenstandard „Förderung der Harnkontinenz“
  • Kurzeinschätzungsinstrumente zur Identifizierung der PKMS-relevanten Patienten

Weiterentwicklung des PKMS

  • Aktuelle Diskussion über Weiterentwicklungen des PKMS
  • Besprechen der neuen FAQ

Praktische Übungen

  • Bearbeitung von Fallbeispielen mit unterschiedlichen Dokumentationsansätzen

Simulierte MDK-Prüfung

  • Bearbeitung in Kleingruppen (2–4 Personen)
  • Analyse und kritische Beurteilung einer Fallakte aus MDK-Sicht
  • Auflösung und Diskussion im Plenum
  • Bedeutung der Gründeplausibilisierung und Leistungsdokumentation
  • Erkennen von Widerspruchspotential

Wie können wir Ihnen weiterhelfen?









* Pflichtfelder
Wir behandeln Ihre Daten vertraulich.
Zum Datenschutz