Thieme Verlagsgruppe

Pflegerisches Basis-Assessment (BAss)

Sie suchen ein Instrument, das die Pflegequalität institutionsübergreifend messbar macht und nach Möglichkeiten, diese weiter zu steigern? Dann ist das pflegerische Basis-Assessment (BAss) als kostenlos
erhältliches, standardisiertes pflegerisches Assessmentinstrument, das von der Fachgesellschaft Profession Pflege e. V. (FG) entwickelt wurde, genau das Richtige für Sie.

Jede Einrichtung hat die Möglichkeit, das BAss in Papierform oder als Einbindung in elekrtonische Lösungen kostenfrei zu nutzen. Hierzu muss lediglich die Fachgesellschaft Profession Pflege über die angestrebte Verwendung informiert werden. Wer das Werkzeug in elektronischer Form außerhalb der Möglichkeiten von RECOM nutzen und einbetten möchte, muss eine Nutzungsvereinbarung mit der Fachgesellschaft Profession Pflege abschließen. Treten Sie hierzu bitte mit der FG in Kontakt.

  • Details
  • Vorteile & Funktionen
  • Nutzung
  • Erfolgreiche Integration
Die interdisziplinäre, datenbankbasierte  Anamnesestruktur IDEA

Pflege wird sichtbar und messbar

Durch die Breite der Informationen, die durch das BAss gewonnen werden, ergeben sich viele Vorteile, die sonst nur mit aufwändiger Doppeldokumentation durchführbar wären:

  • Durch das BAss kann festgestellt werden, ob ein poststationärer Versorgungsbedarf besteht und wie sich dieser gestaltet. Dadurch wird ein wichtiger Teil des Entlassmanagements abgedeckt.
  • Aus dem BAss kann durch eine enge Anlehnung an das Neue Begutachtungsassessment (NBA) des MDK eine erste Empfehlung auf den voraussichtlichen Pflegegrad des Patienten abgegeben werden.
  • Durch die Bestimmung des „BAss Nursing Case Index“ erhält man eine aussagekräftige Kennziffer zur Einschätzung der Fallschwere und somit zur Bestimmung des Personal- und Pflegeaufwands.

Farbige Markierungen zeigen Ihnen für jede Skala, ob pflegerische Bedarfe bestehen (rot) oder nicht (grün). Das NBA-Ergebnis und der voraussichtliche Pflegegrad sind außerdem auf einen Blick zu sehen und können beispielsweise für das Entlassmanagement verwendet werden.

Ausführliche Beschreibung BAss

Die Fachgesellschaft Profession Pflege e. V. hat eine detaillierte Beschreibung des Instruments veröffentlicht, die Sie HIER einsehen können.

Für die Inhalte ist ausschließlich die Fachgesellschaft verantwortlich.

Vorteile & Funktionen

Die Integration des BAss in RECOM-GRIPS oder als Datenbank in Ihre IT bietet Ihnen folgende Vorteile:

  • Zuverlässige Prognose des voraussichtlichen Pflegegrads durch enge Anlehnung des BAss an das Neue Begutachtungsassessment (NBA) des MDK
  • Vermeidung zeitaufwändiger und fehleranfälliger Doppeldokumentation
  • Berechnung pflegebezogener Outcome-Indikatoren, die zwischen verschiedenen Einrichtungen vergleichbar sind
  • Automatische Berechnung der Skalenwerte zur Einschätzung des Dekubitusrisikos und Sturzrisikos zur gleichzeitigen Verbesserung der Pflegequalität:
    - Braden-Skala
    - Hendrich-Skala
  • Automatische Berechnung der erlösrelevanten Skalenwerte (ICD-10 GM): 
    - Barthel-Index (U50.-)
    - Erweiterter Barthel-Index (U51.-)
    - Frührehabilitations-Barthel-Index (U52.-)

Die digitale Umsetzung

Das BAss inklusive aller Funktionen finden Sie in RECOM-GRIPS sowie als externe Datenbank zur Integration in hauseigene IT. 

Anwendungsvoraussetzungen

Das Basis-Assessment steht kostenfrei unter Berücksichtigung der Nutzungsbedingungen zur Verfügung. Die Fachgesellschaft ProPflege möchte gerne zukünftig datenbasierte Empfehlungen über Pflegepersonalbedarf machen können, um Kliniken in der Diskussion über adäquate Personalbesetzung und Steuerung unterstützen zu können.

HIER finden Sie die Anwendungsvorausstzungen BAss

Erfolgreiche Integration 

Das Basis-Assessment Pflege ist z. B. bereits erfolgreich in RECOM-GRIPS integriert. Somit hat RECOM die Umsetzung & Integration entsprechend den Vorgaben der Fachgesellschaft Profession Pflege e. V. realisiert.

Die fachgerechte Umsetzung und Beachtung der „Ausleitungsvorgaben der Fachgesellschaft“ sind in diesem Fall bereits durch die Fachgesellschaft geprüft und abgenommen worden. Ebenso verhält es sich, wenn Sie Interesse haben, das BAss in ihr vorhandenes System zu integrieren. Hierzu nehmen Sie bitte direkt Kontakt mit den Ansprechpartnern von ProPflege auf.

Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, das BAss seitens der Fachgesellschaft mit Pflegeinterventionen zu verknüpfen. Diese Pflegeinterventionen sind z. B. auch in RECOM-GRIPS verfügbar. Somit können die zentralen Bausteine einer sinnvollen Bewertung der Arbeitsbelastung sowie Pflegepersonalbemessung realisiert werden. Neben RECOM haben bereits mehrere Softwarehersteller die Methode des BAss in die Softwaretools zur Pflegeprozessdokumentation integriert. Genaue Informationen hierüber erhalten Sie von der Fachgesellschaft.

Prüfsiegel "BAss" der Fachgesellschaft Profession Pflege
Das Prüfsiegel kennzeichnet Systeme mit BAss-Integration. Quelle: ProPflege

Warum verfolgt RECOM die Einbindung von pflegerischer Terminologie wie dem BAss und Interventionskatalogen in der eigenen Software?

Standards und daraus ausleitbare Daten bieten eine aussagekräftige Grundlage, um den Pflegebedarf, das Pflegeergebnis und die Personalbemessung zu bewerten und zu steuern. Dies ist nur möglich, wenn semantische Interoperabilität innerhalb der digitalen Patienten-/Bewohnerakten erreicht und die sektorenübergreifende Arbeit unterstützt werden.

Mehr zu „Stark mit Standards“
Mehr zu Interoperabilität von RECOM-GRIPS & ENP

Wie können wir Ihnen weiterhelfen?








* Pflichtfelder
Mit dem Absenden Ihrer Anfrage erklären Sie sich mit der Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage einverstanden.
Datenschutzerklärung und Widerrufshinweise

Wir behandeln Ihre Daten vertraulich.
Zum Datenschutz